Erinnerung an Karl Bernhard Ritter (1890–1968)

Er war zwei­fel­los der Pfar­rer, der die Kir­chen­ge­mein­de im 20. Jahr­hun­dert am stärks­ten geprägt hat: Unter sei­ner Lei­tung wur­de der Innen­raum der Uni­ver­si­täts­kir­che 1927 so umge­stal­tet, dass die Fei­er des Got­tes­diens­tes wie­der Auge, Ohr und Herz anspre­chen, Leib und See­le berüh­ren konn­te. Rit­ter war ein Mit­be­grün­der der Evan­ge­li­schen Micha­els­bru­der­schaft und der Öku­me­ni­schen und Lit­ur­gi­schen Bewe­gung im Bereich der evan­ge­li­schen Kir­che. In den Jah­ren 1933 und 1934 führ­te er den Wider­stand der hes­si­schen Pfar­rer gegen die Macht­er­grei­fung der Natio­nal­so­zia­lis­ten in der Kir­che an; er geriet auch dar­um mehr­mals in Haft und wur­de bedroht. Rit­ter hat die ‚Beken­nen­de Kir­che’ an der Sei­te von Mar­tin Niem­öl­ler mit­be­grün­det. Nach dem Krieg ver­ant­wor­te­te er als Dekan die Ver­ei­ni­gung der bis dahin kon­fes­sio­nell getrenn­ten Mar­bur­ger evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­den. In der Fei­er der Eucha­ris­tie nach der bis in die Alte Kir­che zurück­ge­hen­den Form der „Evan­ge­li­schen Mes­se” erblick­te Rit­ter die eigent­li­che spi­ri­tu­el­le Quel­le für den christ­li­chen Glau­ben und das Leben der Kir­che. Vor 50 Jah­ren, am 15. August 1968, ist Karl Bern­hard Rit­ter gestor­ben.

(Foto aus: Karl Bern­hard Rit­ter: Kir­che und Wirk­lich­keit, hg. von Chris­ti­an Zip­pert, Kas­sel 1971)

 

Valid XHTML 1.0 Transitional

45 Abfragen in 1,906 s
universitaetskirche.de
läuft mit WordPress