Aktuell: Veranstaltungen

Kirchenübernachtung im August

Lie­be Kin­der, Lie­be Eltern,

es sind noch Plät­ze frei!

Für die Kir­chen­über­nach­tung am Sams­tag, 18. August 2018, 18.30 Uhr in der Uni­ver­si­täts­kir­che. Für Kin­der ab 8 Jah­ren!

Ablauf

  • Sams­tag: Bet­ten­bau­en, Krea­ti­ves, Piz­za­es­sen, Kir­chen­ki­no
  • Sonn­tag: Früh­stück, Abschluss, 8.30 Uhr abho­len.

Mit­zu­brin­gen

  • Schlaf­sack, Luft­ma­trat­ze, 2,50 €

Mel­det Euch an! Begrenz­te Teil­neh­mer­zahl!

Herz­li­che Grü­ße
Kat­ja Simon

(Foto: Kat­ja Simon)

Regelmäßige Veranstaltungen im Juli und August 2018

Phil­ipps­haus
Uni­ver­si­täts­stra­ße 30/32
Phil­ipps­haus

Di 17.30–19.00 Kon­fir­man­den
(außer in der Feri­en­zeit)
Mi 15.00–17.00 Krab­bel­grup­pe
für Kin­der bis 3 Jah­re
(außer in der Feri­en­zeit)
Kin­der­kir­che:
Sa-So 18./19.08.
18.30–08.30
Kir­chen­über­nach­tung
mit „Kino in der Kir­che”

Gemein­de­haus Ost
Georg-Voigt-Stra­ße 89
Alter Kirch­hai­ner Weg | Zahl­bach

Do 15.00 Offe­ner Gemein­de­nach­mit­tag:
Juli und August ist Som­mer­pau­se

Uni­ver­si­täts­kir­che
Gar­ten des Geden­kens | Rudolphs­platz

So 11.00 Got­tes­dienst
Mi 13.00–16.00 „Fair­tei­len”
Lebens­mit­tel tei­len!
Do 18.45 Orgel­ves­per
i.d.R. mit Kan­tor Gerold Vor­rath
19.00 Evan­ge­li­sche Mes­se
Got­tes­dienst mit Abend­mahl
20.00–21.15 Scho­la-Pro­be
auf der Orgel­em­po­re

Kapel­le St. Jost
Kurt-Schu­ma­cher-Brü­cke

St. Jost

Sa 17.00 Wochen­schluss­an­dacht
(am 07.07. und 04.08. mit Abend­mahl)

Alten­hil­fe­zen­trum St. Jakob
Auf der Wei­de 6
Auf der Weide/AquaMar

Fr 10.30 Öku­me­ni­scher Got­tes­dienst
(am 10.08. und 24.08.)
St. Jost: Baustelle und Sommerfest

Bau­stel­le bei St. Jost

Eigent­lich soll­te es Mit­te Juli los­ge­hen. Bis­her steht der Ter­min für den Bau­be­ginn aller­dings noch nicht fest. Der Anbau bei St. Jost soll abge­ris­sen und ein Ersatz­bau neu errich­tet wer­den. Der Bau­an­trag für die Errich­tung des Gemein­de­raums ist zwar gestellt, aber noch nicht geneh­migt.

St. Jost-Fest

Weil es noch kei­ne Bau­stel­le gibt, kann das St.-Jost-Fest wie geplant am Sams­tag, dem 25. August 2018 nach der Wochen­schluss­an­dacht um 17.00 Uhr statt­fin­den. Die Wochen­schluss­an­dacht wird als Fami­li­en­got­tes­dienst für Jung und Alt gefei­ert. Anschlie­ßend genie­ßen wir gemein­sam den Abend bei Gebra­te­nem und Geträn­ken, bei Spie­len und Kin­der­schmin­ken. Ver­an­stal­ter sind die Zahl­bach-Gemein­de und die Kir­chen­ge­mein­de.

Herz­li­che Ein­la­dung!

(Foto: Archiv)

Bischofswahl und -verabschiedung

Bischof Prof. Dr. Mar­tin Hein geht in den Ruhe­stand
(Foto: Pres­se­bild)

Am 29. Sep­tem­ber 2019 um 15.00 Uhr wird Bischof Dr. Mar­tin Hein nach 19-jäh­ri­ger Amts­zeit in einem Fest­got­tes­dienst in der Mar­tins­kir­che in Kas­sel in den Ruhe­stand ver­ab­schie­det. Der Got­tes­dienst wird im HR-Fern­se­hen über­tra­gen. Zugleich wird in die­sem Got­tes­dienst sei­ne Nach­fol­ge­rin oder sein Nach­fol­ger in das Amt der Bischö­fin / des Bischofs unse­rer Lan­des­kir­che ein­ge­führt. Das bedeu­tet: Die Evan­ge­li­sche Kir­che von Kur­hes­sen-Wal­deck sucht eine neue Bischö­fin oder einen neu­en Bischof.

Die­se Suche erfolgt in einem umfas­sen­den Betei­li­gungs­pro­zess aller Kir­chen­mit­glie­der der Lan­des­kir­che. Um geeig­ne­te Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten zu fin­den und sie der Syn­ode vor­zu­schla­gen, wur­de der Nomi­nie­rungs­aus­schuss unter Vor­sitz des Prä­ses der Lan­des­syn­ode, Dr. Tho­mas Ditt­mann, ein­be­ru­fen.

Als Mit­glied unse­rer Lan­des­kir­che sind Sie ein­ge­la­den, die­sem Aus­schuss einen Vor­schlag zu unter­brei­ten. Vor­ge­schla­gen wer­den kann eine Pfar­re­rin oder ein Pfar­rer unse­rer Lan­des­kir­che sowie Pfar­re­rin­nen und Pfar­rer, die im Dienst einer wei­te­ren Lan­des­kir­che der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land ste­hen.

Aus den ein­ge­gan­ge­nen Vor­schlä­gen hat der Nomi­nie­rungs­aus­schuss in der Regel min­des­tens zwei, höchs­tens drei Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten aus­zu­wäh­len, um sie der Syn­ode auf der Früh­jahrs­ta­gung 2019 (9. bis 11. Mai 2019) zur Wahl vor­zu­schla­gen.

Bit­te rich­ten Sie Ihren Vor­schlag schrift­lich bis zum 31. August 2018 an den Vor­sit­zen­den des Nomi­nie­rungs­aus­schus­ses unter fol­gen­der Anschrift:

Herrn Prä­ses
Kir­chen­rat Dr. Tho­mas Ditt­mann
Vor­sit­zen­der des Nomi­nie­rungs­aus­schus­ses
Wil­helms­hö­her Allee 330
34131 Kas­sel

2. Marburger Friedensfest am 1. September

Krieg, Armut, Ver­zweif­lung, Flucht – die Poli­tik braucht Nach­hil­fe Der Kampf um Res­sour­cen, Mili­tär­ein­sät­ze und Rüs­tungs­ge­schäf­te ste­hen dem Frie­den im Weg. Noch mehr Geld für die Rüs­tung und Mili­tär­ein­sät­ze? Nein – eine akti­ve Frie­dens­po­li­tik ist nöti­ger denn je!

Am 1. Sep­tem­ber bie­ten wir wie­der rund um die Luthe­ri­sche Pfarr­kir­che in Mar­burg ein Forum für alle frie­dens­be­weg­ten Men­schen, die die der­zei­ti­ge Poli­tik nicht hin­neh­men wol­len. Wir hören ein­an­der zu, dis­ku­tie­ren For­de­run­gen und erar­bei­ten Lösungs­an­sät­ze. Alle, vor allem die Jugend, sind ein­ge­la­den mit­zu­ma­chen. Es gibt:

Einen Markt der Mög­lich­kei­ten, eine hoch­ka­rä­tig besetz­te Podi­ums­dis­kus­si­on, jaz­zi­ge Musik, eine frie­dens­päd­ago­gi­sche Pup­pen­büh­ne und Mit­mach­mög­lich­keit für Kin­der, Geträn­ke, Kaf­fee und Kuchen, auch kirch­li­cher­seits frisch gezapf­tes Bier… Ein Frie­dens­ge­bet beschließt die Ver­an­stal­tung.

Pro­gramm
Pla­kat

Runder Tisch der Religionen: Die politische Verantwortung der Religionen

Sehr geehr­te Damen und Her­ren, lie­be Freun­de,

wir möch­ten Sie herz­lich ein­la­den, zur nächs­ten Ver­an­stal­tung des Run­den Tischs der Reli­gio­nen am 14. August 2018, 19.30 Uhr, His­to­ri­scher Rat­haus­saal, Mar­burg:

Die poli­ti­sche Ver­ant­wor­tung der Reli­gio­nen
Refe­rent Prof. Dr. Rolf Schie­der, Ber­lin

Reli­gio­nen prä­gen das Leben von Indi­vi­du­en und Gesell­schaf­ten und errei­chen mit ihrer Bot­schaft vie­le Men­schen, sie ver­mit­teln wich­ti­ge Wer­te wie Ver­söh­nung, Mensch­lich­keit und Gerech­tig­keit. In den letz­ten Jah­ren wur­den sie jedoch häu­fig als Ursa­che von Ter­ror, Gewalt und Unter­drü­ckung dar­ge­stellt. Dabei haben Reli­gio­nen den Anspruch, fried­fer­tig zu sein und es gibt beein­dru­cken­de Bei­spie­le reli­gi­ös begrün­de­ter Frie­dens­stif­tung. Das kon­struk­ti­ve und ver­bin­den­de Poten­zi­al von Reli­gio­nen will heu­te selbst das aus­wär­ti­ge Amt nut­zen und ver­stärkt Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten als stra­te­gi­sche Part­ner für z.B. die Frie­dens­ar­beit in den Blick neh­men sowie auf Reli­gi­ons­ver­tre­te­rin­nen und -ver­tre­ter zuge­hen und sie ermu­ti­gen, ihre Mit­ver­ant­wor­tung für Frie­den und Sta­bi­li­tät wahr­zu­neh­men.

In einer Zeit, in der die Welt im Umbruch ist, Ord­nun­gen zer­fal­len und Kon­flik­te pseu­do-reli­gi­ös auf­ge­la­den und Ängs­te geschürt wer­den, gewin­nen Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten als nicht­staat­li­che Akteu­re an Bedeu­tung. Die Säku­la­ri­sie­rung mag ein gewis­ser Trend sein, der poli­ti­sche Ein­fluss von Reli­gi­on gene­rell wächst jedoch – gera­de auch außer­halb Euro­pas, des­halb sind Reli­gi­ons­ver­tre­te­rin­nen und -ver­tre­ter unver­zicht­ba­re zivil­ge­sell­schaft­li­che Ansprech­part­ner der Poli­tik.

Schie­der macht hier­zu deut­lich, dass sich ein moder­ner Staat nicht bloß als Ver­wal­ter reli­giö­ser Plu­ra­li­tät betrach­ten, son­dern um die poli­ti­sche Par­ti­zi­pa­ti­on sei­ner reli­giö­sen Bür­ger wer­ben soll­te. Inter­re­li­giö­se Kom­pe­tenz müs­se – auch als Gewalt­prä­ven­ti­on – durch eine staats­po­li­tisch durch­dach­te reli­giö­se Bil­dung und „Theo­lo­gie als Auf­klä­rung über Reli­gi­on” geför­dert wer­den.

Dar­über und über die Fra­ge, wie reli­giö­se Men­schen in der Poli­tik Zei­chen set­zen kön­nen wol­len wir an die­sem Abend hören und dis­ku­tie­ren.

Zum The­ma der Poli­ti­schen Ver­ant­wor­tung der Reli­gio­nen konn­ten wir den aus­ge­wie­se­nen Exper­ten Prof. Dr. Rolf Schie­der gewin­nen.

Der Lehr­stuhl­in­ha­ber für Prak­ti­sche Theo­lo­gie und Reli­gi­ons­päd­ago­gik an der Theo­lo­gi­schen Fakul­tät der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin ist eben­falls Spre­cher des For­schungs­be­reichs für Reli­gi­on und Poli­tik – ein inter­dis­zi­pli­när arbei­ten­der For­schungs­ver­bund, in dem Ver­tre­ter aus den Poli­tik-, den Rechts-, den Reli­gi­ons-, den Sozi­al-, den Erzie­hungs­wis­sen­schaf­ten und der Theo­lo­gie zusam­men­ar­bei­ten. Sei­ne For­schungs­schwer­punk­te sind Reli­gi­ons­po­li­tik und das Ver­hält­nis von Reli­gi­on und Recht.

Der gebür­ti­ge Cobur­ger wur­de an der Lud­wigs-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät Mün­chen 1986 pro­mo­viert und habi­li­tier­te sich dort 1994. 1994 bis 2002 war er Pro­fes­sur für Reli­gi­ons­päd­ago­gik und Reli­gi­ons­di­dak­tik an der Uni­ver­si­tät Koblenz-Land­au. 2002 über­nahm er die Pro­fes­sur in Ber­lin. Schie­der ist stän­di­ger Gast­pre­di­ger am Ber­li­ner Dom.

Wich­ti­ge Ver­öf­fent­li­chun­gen von Schie­der sind: Civil Reli­gi­on. Die reli­giö­se Dimen­si­on der poli­ti­schen Kul­tur (1992); Reli­gi­on im Radio (1995); Wie­viel Reli­gi­on ver­trägt Deutsch­land? (2001), Sind Reli­gio­nen gefähr­lich? (2011, 2. erw. Aufl.), Reli­gi­on and Demo­cra­cy. Stu­dies in Public Theo­lo­gy zusam­men Tors­ten Mei­reis (2017).

Wir freu­en uns auf Sie!

Herz­lich
Kat­ja Simon

Gottesdienst mit dem Jazzoratorium „Eversmiling Liberty”

Unter dem Ein­druck des Mau­er­falls kom­po­nier­te das Duo Erling Kull­berg und Jens Johann­sen 1990 ein 22-tei­li­ges Jazz-Rock-Ora­to­ri­um. Text­vor­la­ge ist das Libret­to des Ora­to­ri­ums „Judas Mac­ca­ba­eus” von Georg Fried­rich Hän­del. Die bei­den däni­schen Kom­po­nis­ten ver­bin­den in ihrem Werk baro­cke Kom­po­si­ti­ons­tech­ni­ken mit moder­nen Rhyth­men und Har­mo­ni­en. Anders als bei Hän­del ist ihr Ora­to­ri­um nicht die Geschich­te eines ein­sa­men Hel­den, son­dern es erzählt vom Kampf eines Vol­kes um Frei­heit und Frie­den. Ihre Kraft ruht in ihrem Glau­ben — dem Glau­ben an Gott und dem Glau­ben an sich sel­ber. Der Chor hat dar­um die tra­gen­de Rol­le in „Evers­mi­ling Liber­ty”. Die The­men rund um Fremd­herr­schaft und Befrei­ung wer­den mit Rock-, Jazz- und Popele­men­ten aus­ge­stal­tet.

Nach der kon­zer­tan­ten Auf­füh­rung des Ora­to­ri­ums im Juni in der Uni­ver­si­täts­kir­che wird das Stück nun im Rah­men eines Got­tes­diens­tes erklin­gen. Die Erfah­rung von Unter­drü­ckung und Unge­rech­tig­keit ist heu­te so aktu­ell wie zur Zeit von Judas Mak­ka­bä­us (2. Jh. vor Chris­tus). Im Sin­gen und Beten wol­len wir den Men­schen eine Stim­me geben, die sich nach Frei­heit seh­nen und mit­ein­an­der unse­re Stim­men erhe­ben für Frie­den und Gerech­tig­keit.

Sonn­tag, 12. August 2018 | 19.00 Uhr
Luthe­ri­sche Pfarr­kir­che St. Mari­en
Aus­füh­ren­de: Chor „Joy of Life”, Jazz­com­bo und Solis­ten
Lei­tung: Jean Kleeb
Lit­ur­gie und Pre­digt: Pfar­re­rin Andrea Wöl­len­stein

Begegnungsfahrt zum KZ Buchenwald

Sehr geehr­te Damen und Her­ren, lie­be Freun­de,

bit­te fin­den Sie als Anla­ge unse­ren Fly­er zu der Gedenk- und Begeg­nungs­fahrt zum KZ-Buchen­wald, die die Jüdi­sche Gemein­de am 1. August 2018 gemein­sam mit der Isla­mi­schen Gemein­de Mar­burg ver­an­stal­tet. Sie steht unter dem Titel „Geschich­te trifft auf Gegen­wart, Gemein­sam hin­schau­en — Gemein­sam ler­nen” und schließt einen Vor- und Nach­be­rei­tungs­work­shop mit ein.

Jede Gene­ra­ti­on ist ver­ant­wort­lich für ihre Gegen­wart. Hier gilt es immer wie­der den Blick für die Vor­stu­fen zu schär­fen. Die Wür­de des Indi­vi­du­ums ist nur solan­ge unteil­bar, wie Men­schen sich für die­se, Tag für Tag ein­set­zen und jeg­li­che Art von Dis­kri­mi­nie­rung auch eige­nen Nach­tei­len zum Trotz brand­mar­ken. Sexis­mus, Anti-Semi­tis­mus, Anti-Isla­mis­mus, Ras­sis­mus und Völ­ker­hass etc. gehö­ren nicht zwangs­läu­fig zu einer Gesell­schaft — es sei denn die­se lässt es zu. Der lan­ge Arm der Geschich­te reicht bis in unse­re Gegen­wart — dies gilt es zu erken­nen und die rich­ti­gen Kon­se­quen­zen für unse­ren gemein­sa­men All­tag zu zie­hen. Dar­über hin­aus bie­tet die­se Fahrt Gele­gen­heit zum Aus­tausch — ein Aus­tausch von Mensch zu Mensch — jen­seits aller ver­in­ner­lich­ten poli­ti­schen und reli­giö­sen Denk­mus­ter.

Wir wür­den uns freu­en, wenn Sie Inter­es­se an unse­rer Fahrt, der Begeg­nung und dem Aus­tausch haben und teil­neh­men wür­den.

Freund­li­che Grü­ße
Moni­ka Bunk
2. Vor­sit­zen­de
Jüdi­sche Gemein­de Mar­burg

Kinderwoche im Stadtwald

Von Mon­tag, dem 30. Juli an bis Frei­tag, dem 3. August 2018 wird rund um das The­ma Freund­schaft immer in der Zeit von 14.00 bis 17.00 Uhr ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm ange­bo­ten mit span­nen­den Geschich­ten von Jona­than und David, tol­ler Musik, lus­ti­gen Spie­len und lecke­rem Essen. Hier fin­den Sie Infor­ma­ti­ons- und Anmel­de­fly­er

Vie­le Grü­ße und ganz schö­ne Som­mer­fe­ri­en!
Chris­toph Seitz

Emerging Church. Ein Gesprächsabend mit Tobias Faix

Lie­be Freun­din­nen und Freun­de, lie­be Genos­sin­nen und Genos­sen, lie­be Geschwis­ter,

hier­mit laden wir ein zum nächs­ten Ter­min unse­res Arbeits­krei­ses lin­ker Chris­tin­nen und Chris­ten am 10. Juli 2018 um 19.00 Uhr im Käte-Din­ne­bier-Saal, Bahn­hof­stra­ße 6 in 35039 Mar­burg. An die­sem Abend wird uns Tobi­as Faix die Geschich­te und Arbeit des Netz­werks Emer­gent Deutsch­land bzw. der Emer­ging Church vor­stel­len.

Einer der Haupt­an­lie­gen des Arbeits­krei­ses lin­ker Chris­tin­nen und Chris­ten in Mar­burg ist das Ermög­li­chen von Dia­lo­gen. Das betrifft natür­lich zunächst den Dia­log zwi­schen lin­ken und christ­li­chen Tra­di­tio­nen; dann aber auch den Dia­log zwi­schen ver­schie­de­nen, viel­leicht zum Teil unbe­kann­ten christ­li­chen Bewe­gun­gen und Denk­tra­di­tio­nen. Des­we­gen wol­len wir uns in unse­rem nächs­ten Tref­fen mit der Emer­ging Church bzw. der emer­gen­ten Bewe­gung aus­ein­an­der­set­zen. Die­ser Dia­log, in dem unser Refe­rent Tobi­as Faix eine nicht unwich­ti­ge Rol­le spielt, ver­sucht, eine Rol­le für Kir­che in der Post­mo­der­nen zu fin­den und gleich­zei­tig post­mo­der­ne For­men von Kir­che umzu­set­zen. Denn dass die alten, moder­nen oder sogar nach-moder­nen For­men nicht mehr pas­sen wol­len, das stimmt für Kir­chen und Glau­bens­ge­mein­schaf­ten wie auch poli­ti­sche Grup­pen. Dadurch, dass die emer­gen­te Bewe­gung einer­seits auf die Gesell­schaft ein­wir­ken (des­we­gen die Anbin­dung an das Insti­tut für Trans­for­ma­ti­ons­stu­di­en) und gleich­zei­tig „einen Raum geben für die Rast­lo­sen, die Unru­hi­gen, die immer gespürt haben, dass mit der Art, wie sie das Chris­ten­tum vor­ge­lebt bekom­men haben, etwas nicht stimmt” will, wur­de das Umfeld von Emer­gent Deutsch­land ein Sam­mel­platz für Men­schen, die sich als Links-Evan­ge­li­kal oder Post-Evan­ge­li­kal bezeich­nen kön­nen.

Tobi­as Faix ist Pro­fes­sor für prak­ti­sche Theo­lo­gie und Trans­for­ma­ti­ons­stu­di­en an der CVJM-Hoch­schu­le in Kas­sel, außer­or­dent­li­cher Pro­fes­sor der staat­li­chen Uni­ver­si­tät von Süd­afri­ka, Lei­ter des For­schungs­in­sti­tut empi­ri­ca für Jugend­kul­tur und Reli­gi­on und des Insti­tuts für Trans­for­ma­ti­ons­stu­di­en und Autor und Her­aus­ge­ber vie­ler Bücher.

Wie bei allen Ver­an­stal­tun­gen des AK lin­ker Chris­tin­nen und Chris­ten gilt die­se Ein­la­dung aus­drück­lich auch Per­so­nen, die kei­ne Mit­glie­der der Par­tei DIE LINKE oder einer kirch­li­chen Orga­ni­sa­ti­on sind, son­dern allen, die Inter­es­se am Zusam­men­tref­fen die­ser bei­den Tra­di­tio­nen haben. In die­sem Sin­ne bit­ten wir auch um Wei­ter­ga­be die­ser Ein­la­dung.

Ich grü­ße geschwis­ter­lich und soli­da­risch,
auch im Namen von Eva Chr. Gott­schaldt und Rose­ma­rie Barth
Theo Sper­lea

AK Lin­ke CuC — Arbeits­kreis Lin­ke Chris­tin­nen und Chris­ten Mar­burg

Valid XHTML 1.0 Transitional

74 Abfragen in 3,008 s
universitaetskirche.de
läuft mit WordPress