Archiv: Februar 2018

Kinderkirche im Februar

Lie­be Kin­der und Eltern,

wir laden herz­lich ein am kom­men­den Sams­tag,
24. Febru­ar 2018, 14.00 bis 16.00 Uhr
im Phil­ipps­haus zur Kin­der­kir­che (ab 4 Jah­re)
🙂 🙂 🙂

Die nächs­ten Ter­mi­ne sind hier zu fin­den.

Kat­ja Simon und Team

Gottesdienst zum Valentinstag

Am Sonn­tag, dem 18. Febru­ar 2018, 11.00 Uhr — vier Tage nach dem Valen­tins­tag — fei­ern wir in der Uni­ver­si­täts­kir­che einen Got­tes­dienst für die Lie­ben­den mit Pfar­rerehe­paar Simon und ergrei­fen­der Musik. (Foto: pri­vat)

Nordlichter. Konzert des Marburger Bachchores 2018

Der Mar­bur­ger Bach­chor tritt unter der künst­le­ri­schen Lei­tung sei­nes Diri­gen­ten Nico­lo Soko­li auf, der auch die her­aus­ra­gen­de Gesangs­so­lis­tin des Abends, Mari­na Herr­mann, am Kla­vier beglei­tet und das Publi­kum durch den Abend führt. Wie bereits in den letz­ten Jah­ren ste­hen blin­den Men­schen Pro­gramm­hef­te in Braille-Schrift zur Ver­fü­gung.

Zu die­sen Kon­zer­ten möch­ten wir Sie herz­lichst ein­la­den:

  • am Sams­tag, dem 17. Febru­ar 2018, um 19.00 Uhr
  • am Sonn­tag, dem 18. Febru­ar 2018, um 18.00 Uhr

im Fürs­ten­saal des Land­gra­fen­schlos­ses Mar­burg.

Mit­wir­ken­de

  • Mari­na Herr­mann, Sopran
  • Mar­bur­ger Bach­chor
  • Künst­le­ri­sche Lei­tung und Kla­vier: Nico­lo Soko­li

Pro­gramm

  • Ola Gjei­lo (*1978): Nort­hern Lights
  • Edvard Grieg (1843–1907): Våren
  • Edvard Grieg: Mar­gre­tes vug­ge­sang (solis­tisch)
  • Edvard Grieg: Kjær­lig­hed (solis­tisch)
  • David Wikan­der (1885–1955): Kung Lil­je­kon­val­je
  • Ēriks Ešen­valds (*1977): Only in Sleep
  • Ola Gjei­lo: Uni­cor­nis cap­ti­vatur
  • Nils Lind­berg (*1933): Shall I com­pa­re thee
  • Edvard Grieg: Lan­ge­landsk fol­ke­me­lo­di (solis­tisch)
  • Edvard Grieg: Moder­sorg (solis­tisch)
  • Mor­ten Lau­rid­sen (*1943): Dirait-on
  • Jaak­ko Män­ty­jär­vi (*1963): Dou­ble, dou­ble toil and trou­ble
  • Ēriks Ešen­valds: Stars

Ein­tritts­kar­ten: 18 €, ermä­ßigt 10 €

Zur Ein­stim­mung kön­nen Sie schon ein­mal einen Blick in unser Pro­gramm­heft wer­fen

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen ste­hen auf unse­rer Home­page www.marburger-bachchor.de.

Anna Wid­mer (MBC)
Das Aschekreuz – Impuls zur Vorbereitung auf Ostern

„Kehrt um und glaubt an das Evan­ge­li­um!“ – mit die­sem Auf­ruf hat Jesus sei­ne öffent­li­che Wirk­sam­keit begon­nen (Mar­kus 1,14). Das Asche­kreuz und die Fei­er des Abend­mahls ste­hen im Zen­trum die­ses Pas­si­ons­got­tes­diens­tes am Don­ners­tag nach Ascher­mitt­woch, 15. Febru­ar 2018 ab 19 Uhr in der Uni­ver­si­täts­kir­che.

Herz­li­che Ein­la­dung!

(Foto: Myri­ams-Fotos / pixabay.de)

Prof. Siegfried Keil gestorben

Am 14. Febru­ar 2018 ist Prof. Sieg­fried Keil im Alter von 83 Jah­ren gestor­ben. Er lehr­te Sozi­al­ethik am Fach­be­reich Ev. Theo­lo­gie und war des­sen Dekan. Der Fach­be­reich hat einen Nach­ruf ver­öf­fent­licht.
Krabbelandacht zu Fasching

Am Ascher­mitt­woch, 14. Febru­ar 2018, ab 15.00 Uhr fei­ert die Krab­bel­grup­pe Fasching. Wir begin­nen mit einer fröh­li­chen Andacht. (Foto: Ste­pha­nie Hof­schla­e­ger / pixelio.de)

AK Linke Christinnen und Christen: Konsequente Gewaltfreiheit?

Non­vio­lence (Foto: jackmac34/pixabay.de)

Lie­be Freun­din­nen und Freun­de, lie­be Genos­sin­nen und Genos­sen, lie­be Geschwis­ter,

hier­mit laden wir ein zum nächs­ten Ter­min unse­res Arbeits­krei­ses lin­ker Chris­tin­nen und Chris­ten am 13. Febru­ar 2018 um 19.00 Uhr im Käte-Din­ne­bier-Saal, Bahn­hof­stra­ße 6 in 35039 Mar­burg. An die­sem Abend wird Mar­tin F. Herndl­ho­fer zum The­ma „Kon­se­quen­te Gewalt­frei­heit — ein ratio­na­ler Lösungs­an­satz?” reden.

Das Jahr 2018 möch­ten wir damit begin­nen, uns Gedan­ken über Frie­den zu machen — ein The­ma, das die christ­li­che und die lin­ke Tra­di­ti­on ver­knüpft. Chris­ten bezeich­nen Jesus von Naza­reth als „Frie­dens­fürs­ten”, der einen radi­ka­len Gegen­ent­wurf zu den impe­ria­len Kriegs­trei­bern sei­ner Zeit dar­stellt, jeg­li­che zwi­schen­mensch­li­che Gewalt ablehn­te und dafür den eige­nen Tod auf sich nahm. Genau­so haben lin­ke Den­ke­rin­nen und Den­ker Krie­ge als not­wen­di­ge Fol­ge eines kapi­ta­lis­tisch-impe­ria­len Lebens­stils beschrie­ben. So weit zur Theo­rie — nur wie kann in kon­kre­ten Situa­tio­nen des Kon­flikts für Frie­den gesorgt wer­den? Emo­tio­nal und ethisch gedacht liegt natür­lich Gewalt­frei­heit nahe, aber hält die­se auch einer kri­ti­schen Ana­ly­se stand?

An die­sem Abend wird uns Mar­tin F. Herndl­ho­fer kon­se­quen­te Gewalt­frei­heit als ratio­na­len Lösungs­an­satz vor­stel­len. Auf der Basis eige­ner Erfah­rung und wis­sen­schaft­li­cher Unter­su­chun­gen über die viel­fäl­ti­gen For­men, in denen sich Gewalt zeigt und auf die irgend­wie reagiert weden muss, wird er dis­ku­tie­ren, wo und wie gewalt­freie Mit­tel funk­tio­nie­ren kön­nen und wo ihre Gren­zen lie­gen.

Mar­tin F. Herndl­ho­fer stu­dier­te in Wien, Rom und Frank­furt, war 10 Jah­re lang Mönch, spä­ter ca. 20 Jah­re lang Refe­rent für Glo­ba­li­sie­rungs­fra­gen bei der inter­na­tio­na­len katho­li­schen Frie­dens­be­we­gung pax chris­ti und Mit­be­grün­der von attac Deutsch­land.

Wie bei allen Ver­an­stal­tun­gen des AK lin­ker Chris­tin­nen und Chris­ten gilt die­se Ein­la­dung aus­drück­lich auch Per­so­nen, die kei­ne Mit­glie­der der Par­tei DIE LINKE oder einer kirch­li­chen Orga­ni­sa­ti­on sind, son­dern allen, die Inter­es­se am Zusam­men­tref­fen und Dia­log die­ser bei­den Tra­di­tio­nen haben. In die­sem Sin­ne bit­ten wir auch um Wei­ter­ga­be die­ser Ein­la­dung.

Wir grü­ßen geschwis­ter­lich und soli­da­risch,
Theo­dor Sper­lea und Rose­ma­rie Barth

Für Konfis, mit Konfis. Vorstellungsgottesdienst

Im Mai 2018 wer­den die Jugend­li­chen kon­fir­miert. Auf einer Kon­fir­man­den­frei­zeit erar­bei­tet die Grup­pe einen eige­nen Got­tes­dienst. Das „Ergeb­nis“ ist als sog. Vor­stel­lungs­got­tes­dienst am 11. Febru­ar 2018 um 11.00 Uhr in die Uni­ver­si­täts­kir­che zu sehen. (Foto: Eli­ma-Foto­gra­fie)

Silence and Music. Semesterabschlusskonzert des Universitätschores

Musik und Stil­le – ohne das eine scheint das ande­re kaum denk­bar. Sin­gen, klin­gen, ver­klin­gen – inne­hal­ten, lau­schen – die­ses Wech­sel­spiel gibt dem aktu­el­len Pro­gramm unter dem Titel „Silence and Music“ des Uni­cho­res Mar­burg sei­nen Reiz. In sei­nem Semes­ter­ab­schluss­kon­zert am Sams­tag, 10. Febru­ar 2018 um 18.00 Uhr in der Uni­ver­si­täts­kir­che Mar­burg erklin­gen dabei unter der Lei­tung von Nils Kup­pe eng­lisch­spra­chi­ge Wer­ke, wel­che vom Früh­ba­rock bis ins 21. Jahr­hun­dert rei­chen.

Wie bei den Kon­zer­ten des Uni­chors üblich, wer­den auch in die­sem Semes­ter­ab­schluss­kon­zert über­wie­gend sel­ten auf­ge­führ­te a-cap­pel­la-Kom­po­si­tio­nen erklin­gen. So wird der Chor neben dem titel­ge­ben­den „Silence and Music“ des Spät­ro­man­ti­kers Ralph Vaug­han Wil­liams Wer­ke von nahe­zu sämt­li­chen nam­haf­ten anglo­pho­nen Kom­po­nis­ten wie Pur­cell, Pear­sall, Elgar, Brit­ten und Bar­ber, aber eben­so auch von unbe­kann­te­ren Ton­dich­tern wie Arnold Bax und Tho­mas Walm­is­ley, zur Auf­füh­rung brin­gen. Ein sti­lis­tisch beson­de­res Chor­werk erklingt mit „Enjoy the Silence“ von Eric Whit­a­cre nach einer Vor­la­ge von Depe­che Mode. All die­sen Wer­ken ist nicht nur die eng­li­sche Spra­che, son­dern auch der tie­fe Aus­druck von Musik und Stil­le gemein.

Der Uni­ver­si­tätschor Mar­burg wur­de 1989 auf stu­den­ti­sche Initia­ti­ve hin gegrün­det und fei­er­te vor drei­ein­halb Jah­ren sein 25-jäh­ri­ges Bestehen. Sei­nem Anspruch, mög­lichst ver­ges­se­ne Stü­cke von unbe­kann­ten Kom­po­nis­ten aller Epo­chen zu inter­pre­tie­ren, wird er seit jeher gerecht. Nähe­re Infor­ma­tio­nen zum Chor, zum Pro­gramm sowie zu der 2016 erschie­ne­nen CD erhal­ten Sie unter www.unichor-marburg.de

Semes­ter­ab­schluss­kon­zert des Uni­ver­si­tätscho­res Mar­burg
10. Febru­ar 2018 | 18:00 Uhr
Uni­ver­si­täts­kir­che Mar­burg
Lei­tung: Nils Kup­pe
Ein­tritt: 10 € (ermä­ßigt 5 €)
Vor­ver­kauf ab 29.01 in den Mensen, bei Mar­burg Stadt und Land Tou­ris­mus
oder über die Home­page

Runder Tisch der Religionen mit Joachim Kahl

Am Diens­tag, dem 06. Febru­ar 2018, 19.30 Uhr, lädt der Run­de Tisch der Reli­gio­nen zu einem Podi­ums­ge­spräch mit dem Mar­bur­ger säku­la­ren Huma­nis­ten Dr. Dr. Joa­chim Kahl und ande­ren in den His­to­ri­schen Rat­haus­saal Stadt­ver­ord­ne­ten­saal (Bar­fü­ßer­stra­ße 50) der Stadt Mar­burg ein. [Die Ver­an­stal­tung muss­te in einen ande­ren Raum ver­legt wer­den.]

„Wün­schen, Bit­ten, Beten“ lau­tet die Über­schrift des Abends. Prof. Hans Mar­tin Barth wird die Dis­kus­si­on mit einem State­ment aus evan­ge­li­scher Sicht eröff­nen. Dr. Dr. Joa­chim Kahl beleuch­tet das The­ma aus säku­lar-huma­nis­ti­scher Sicht. Anschlie­ßend kom­men Ver­tre­te­rIn­nen ande­ren Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten sowie das Publi­kum zur Wort.

Valid XHTML 1.0 Transitional

69 Abfragen in 7,837 s
universitaetskirche.de
läuft mit WordPress