Archiv: Juni 2016

GRÜNkirche. Eine Installation von Gabi Erne

Gießkannenschwarm - Kirchenwiese - Altarwiese
(Fotos: Gabi Erne)

GRÜN in der Universitätskirche

Wer die Universitätskirche einmal ganz anders erleben will, hat bis Montagabend, 27. Juni 2016 die Gelegenheit, die Kunstinstallationen der Marburger Künstlerin Gabi Erne zu betrachten. (Fotos: Katja Simon)

Herzliche Einladung!
Katja Simon

St.-Jost-Fest mit Johannis-Feuer und Johannes dem Täufer

St.-Jost-Fest

Lei­der fällt das Fest „ins Was­ser“. Es gibt kei­ne Grill­würst­chen, kein Bier und Wein, kein Kin­der­pro­gramm, kein Waf­fel­ba­cken. Scha­de. Der Dau­er­re­gen weicht das Fest­ge­län­de zu sehr auf und die Räum­lich­kei­ten sind zu eng. Bald aber wird es bes­ser.

Der Fami­li­en­got­tes­dienst aber fin­det statt. Wir laden alle herz­lich dazu ein.

Herz­li­che Ein­la­dung nach St. Jost am Sams­tag­nach­mit­tag, dem 25. Juni 2016 ab 17.00 Uhr! Zu Beginn ent­zün­den wir das Johan­nis-Feu­er. Die Wochen­schluss­an­dacht wird als Fami­li­en­got­tes­dienst für Jung und Alt gefei­ert. Dabei wird die Geschich­te von Johan­nes dem Täu­fer erzählt und gespielt. Anschlie­ßend genie­ßen wir gemein­sam den Abend bei Spie­len, Kin­der­schmin­ken, Essen und Trin­ken. Mit von der Par­tie sind Musi­ker vom Mar­bur­ger Posau­nen­chor, die Zahl­bach-Gemein­de und (hof­fent­lich vie­le) Über­ra­schungs­gäs­te! (Foto: Kat­ja Simon)

GRÜN. Nacht der Kunst in der Universitätskirche

Grün #1

Wer sich grün macht, den fres­sen die Zie­gen“

Anläss­lich der NACHT DER KUNST in Mar­burg, am 24. Juni 2016 wird auch die Uni­ver­si­täts­kir­che von 18.00 bis 22.00 Uhr geöff­net sein.

Gabi Erne zeigt Instal­la­tio­nen zur FARBE GRÜN, die im Rah­men von Inter­ak­tio­nen mit dem Publi­kum, von 18.00 bis 20.00 Uhr, noch erwei­tert wer­den.

Grün #2Kein Baum grünt ohne Kraft zum Grü­nen, kein Stein ent­behrt der grü­nen Feuch­tig­keit, kein Geschöpf ist ohne die­se beson­de­re Eigen­kraft, die leben­di­ge Ewig­keit sel­ber ist nicht ohne die Kraft zum Grü­nen“
(Hil­de­gard von Bin­gen)

Grün #3Am Sonn­tag, den 26. Juni 2016, 11.00 Uhr, wird die FARBE GRÜN auch im Got­tes­dienst mit Pfrn. Andrea Wöl­len­stein, Gabi Erne und Team – sehend, hörend, schme­ckend – das The­ma sein.

Johannis – Weihnachten im Sommer

Kaum zu glau­ben, dass die Tage schon wie­der kür­zer wer­den! – Ein Sinn­bild für den Buß­pre­di­ger Johan­nes den Täu­fer, der auf Jesus, den Hei­land der Welt hin­wies: „Er muss wach­sen, ich aber muss abneh­men!“ Das Johan­nis-Fest ent­spricht so dem Weih­nachts­fest mit der Geburt Jesu genau ein hal­bes Jahr spä­ter, wenn mit­ten in Käl­te und Dun­kel­heit die Son­ne wie­der zunimmt.

Wir fei­ern Johan­nis mit einer schö­nen Evan­ge­li­schen Mes­se am Don­ners­tag, dem 23. Juni 2016, ab 19:00 Uhr in der Uni­ver­si­täts­kir­che. Und das Johan­nis-Feu­er ent­zün­den wir zwei Tage spä­ter zum St.-Jost-Fest. – Herz­li­che Ein­la­dung!

Chancen der Einwanderung. Podiumsdiskussion in der Luth. Pfarrkirche

Chancen der Einwanderung

In den nächs­ten 20 Jah­ren gehen die gebur­ten­star­ken Jahr­gän­ge in Ren­te. Die nach­rü­cken­den Jahr­gän­ge kön­nen die Lücke von meh­re­ren Mil­lio­nen Men­schen bei Wei­tem nicht fül­len. Es ent­steht ein rie­si­ger Fach­kräf­te­man­gel, der unse­ren Wohl­stand bedroht. Der wach­sen­den Zahl der Rentner/innen ste­hen immer weni­ger Ein­zah­len­de in die Ren­ten­ver­si­che­rung gegen­über. Die Zahl pfle­ge­be­dürf­ti­ger Men­schen nimmt rapi­de zu. Der länd­li­che Raum ver­liert immer mehr Men­schen und „stirbt“ aus. Hier bie­ten die ein­wan­dern­den Flücht­lin­ge gro­ße Chan­cen. Denn sie kön­nen hel­fen, den demo­gra­fi­schen Wan­del aus­zu­glei­chen, den Fach­kräf­te­man­gel zu behe­ben, die Sozi­al­ver­si­che­rung zu stär­ken, den Pfle­ge­not­stand zu lin­dern und den länd­li­chen Raum zu revi­ta­li­sie­ren. Dies gelingt aber nur, wenn wir sehr gro­ße Anstren­gun­gen unter­neh­men, die Flücht­lin­ge zu inte­grie­ren. Und die Flücht­lin­ge müs­sen bereit sein, sich für den Arbeits­markt und die deutsch-euro­päi­sche Gesell­schaft fit zu machen. Was müs­sen die Flücht­lin­ge tun, damit sie die­se Erwar­tun­gen erfül­len kön­nen? Was müs­sen wir tun, damit die Flücht­lin­ge die­se Erwar­tun­gen erfül­len kön­nen? Die­se und ande­re Fra­gen wer­den in der Podi­ums­dis­kus­si­on am 21. Juni 2016, 17.00 Uhr in der Luthe­ri­schen Pfarr­kir­che gestellt.

Einladung zum Ramadanzelt 2016

Ramadan-Zelt 2009 (Foto: R. Kieselbach)

Rama­dan­zelt auf dem Eli­sa­beth-Bloch­mann-Platz (Foto: R. Kie­sel­bach)

Wie­der ein­mal ist es soweit: Der isla­mi­sche Fas­ten­mo­nat steht vor der Tür und die Mus­li­me welt­weit freu­en sich auf die geseg­ne­te Zeit des Rama­dan.

Von Son­nen­auf­gang bis Son­nen­un­ter­gang ent­hal­ten sich Mus­li­me von Essen und Trin­ken und machen sich auf, Gott näher zu kom­men. Durch mehr Beson­nen­heit im Umgang mit den Mit­men­schen sind sie bemüht, schlech­te Eigen­schaf­ten abzu­le­gen, gute Eigen­schaf­ten zu stär­ken und neue dazu­zu­ge­win­nen. Auch ver­su­chen Mus­li­me in die­ser Zeit, dem Stress und den unnö­ti­gen Din­gen des All­tags zu ent­sa­gen, um der per­sön­li­chen Spi­ri­tua­li­tät mehr Raum zu geben. Man könn­te sagen: ein Monat Trai­ning, ein bes­se­rer Mensch zu wer­den.

Der Rama­dan dau­ert die­ses Jahr vom 6. Juni bis zum 4. Juli. Im Anschluss wird am 5. Juli das Fest des Fas­ten­bre­chens began­gen, das zweit­größ­te Fest der Mus­li­me.

Für die Mar­bur­ger Mus­li­me gibt es seit eini­gen Jah­ren aber außer den übli­chen Events im Rama­dan noch einen wei­te­ren wich­ti­gen Ter­min: Das Mar­bur­ger Rama­dan­zelt.

Alle Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­ger sind vom 16. bis 18. Juni 2016 sehr herz­lich zum nun­mehr „8. Mar­bur­ger Rama­dan­zelt“ auf dem Eli­sa­beth-Bloch­mann-Platz ein­ge­la­den. Jeweils ab 17.00 Uhr am Don­ners­tag und Frei­tag und ab 14.00 Uhr am Sams­tag haben Inter­es­sier­te Gele­gen­heit, sich über die Gemein­de, den Rama­dan oder den Islam all­ge­mein zu infor­mie­ren oder die­se ein­fach per­sön­lich ken­nen­zu­ler­nen.

Span­nend wird es dann zur Zeit des Son­nen­un­ter­gangs (gegen 21:40 Uhr) …

  • Wie (er-)leben Mus­li­me den Son­nen­un­ter­gang?
  • Was pas­siert, wenn der/die Fas­ten­de wie­der essen darf?
  • Wel­che Ritua­le gibt es?

Die Gemein­de lädt alle herz­lich ein, die­ses und mehr mit ihr zusam­men zu erle­ben und anschlie­ßend gemein­sam mit den Gemein­de­glie­dern zu essen.

An ver­schie­de­nen Stän­den laden Info- und Bücher­stän­de, Kal­li­gra­phie und Henn­abe­ma­lung, ori­en­ta­li­sche Arti­kel und Lecke­rei­en ein. Ein Kin­der­pro­gramm mit Gesichts­ma­le­rei, Bas­tel­stand u.a. run­den das Pro­gramm ab.

Sakristeiabend in der Universitätskirche

Innenraum (Bildarchiv Foto Marburg)

(Bild­ar­chiv Foto Mar­burg)

Lie­be Freun­din­nen und Freun­de des Sakris­tei­abends in der Uni­ver­si­täts­kir­che!

Für den nächs­ten Sakris­tei­abend ist ein neu­er pas­sen­der Ter­min gefun­den: 9. Juni 2016 nach der vor­an­ge­hen­den Mes­se um 20.00 Uhr.

The­ma: „Glau­bens­ver­lust und Ent­kirch­li­chung“

An die­sem Abend fin­det kei­ne Scho­la­pro­be statt! Die Ein­füh­rung wird Pfar­rer Simon von der Uni­ver­si­täts­kir­che über­neh­men.

Bis dahin eine schö­ne, son­ni­ge und far­ben­fro­he Früh­lings­zeit wünscht Ihnen/Euch

Ihr/Euer
Wil­li Zim­mer­mann

Lectio Philippina 2016 mit Prof. aus der Au

Lectio Philippina 2016

Das Col­le­gi­um Phil­ip­pinum Mar­burg der Hes­si­schen Sti­pen­dia­ten­an­stalt lädt ein zur Lec­tio Phil­ip­pi­na 2016 unter dem Titel:

Gott – eine Funk­ti­on des Gehirns?“

Prof. Dr. Chris­ti­na aus der Au von der Uni­ver­si­tät Zürich, Prä­si­den­tin des Deut­schen Evan­ge­li­schen Kir­chen­ta­ges, refe­riert über „Neu­ro­wis­sen­schaft­li­che und theo­lo­gi­sche Annä­he­run­gen an das Phä­no­men der Reli­gio­si­tät“ am Mon­tag, dem 6. Juni 2016 ab 20:00 Uhr in der Uni­ver­si­täts­kir­che. Im Anschluss an den Vor­trag fin­det ein Imbiss im Kreuz­gang der Alten Uni­ver­si­tät statt.

Kinder-Kirchenübernachtung

Von Samstag auf Sonntag, 4. und 5. Juni 2016 haben an die zwanzig Kinder in der Universitätskirche übernachtet. Die Kinder haben gemeinsam gespielt und Pizza gegessen. Unter der Überschrift "Gott ist wie Wasser, das uns erfrischt" erlebten sie die Erzählung der Hagar. Sie wurde in der Wüste von Gott gerettet und mit Wasser versorgt. Als kleine Künstler haben sie sich ausgetobt, bevor die Gruppe einen Film mit einem freundlichen Delfin in Schlafsäcke gehüllt in der großen, dunklen Kirche gesehen hat. Popcorn und Chips durften dabei nicht fehlen. Beim ersten Sonnenstrahl wurden alle wach und erlebten ein gemütliches Frühstück zum Abschluss einer erlebnisreichen Nacht. Schön war es!

Valid XHTML 1.0 Transitional

113 Abfragen in 2,699 s
universitaetskirche.de
läuft mit WordPress