Archiv: Oktober 2015

Marburger Reformationsweg 2015

Reformationsweg 2015

Am Sam­stag, dem 31. Okto­ber 2015 laden von 18.00 bis ca. 20.00 Uhr alle Mar­bur­ger evan­ge­li­schen Gemein­den zusam­men mit der katho­li­schen Johan­nes­kir­chen­ge­meinde zu einem „Refor­ma­ti­ons­weg“ von der Pfarr­kir­che über die Kugel­kir­che, die Uni­ver­si­täts­kir­che bis zur Eli­sa­beth­kir­che ein. „Ref­or­ma­tion und Bilder“ lautet das diesjährige The­ma. Es greift das Jahres­the­ma der Lutherdekade auf. An den vier Sta­tio­nen soll in jew­eils etwa 20 Minu­ten mit Musik, inhalt­li­cher Ent­fal­tung und Gebet dem The­ma Raum gege­ben wer­den. Die Ver­ant­wortlichen Geistlichen (Ulrich Biskamp, Franz Lang­stein, Kat­ja Simon, Hel­mut Wöl­len­stein) wählen in diesem Jahr jew­eils ein Kunst­werk aus, das ihnen in ihrer Zeit als Pfar­rer bzw. Pfar­rerin wichtig gewor­den ist. Der Refor­ma­ti­ons­weg begin­nt um 18.00 Uhr in der Luthe­ri­schen Pfarr­kir­che und endet gegen 20 Uhr in der Eli­sa­beth­kir­che. Betei­ligt sind die „ver­ei­nig­ten Mar­bur­ger Posau­nen­chöre“ sowie die Organ­is­ten Uwe Maibaum und Nils Kuppe.

Mar­burg­er Refor­ma­tion­sweg 2015

Flucht — Asyl — Heimat. Universitätsgottesdienste im Wintersemester

Meeresströmungen

Meer­esströ­mungen (Albrecht Genin — Mit fre­undlich­er Genehmi­gung: Galerie Horst Diet­rich, Berlin)

Men­schen flücht­en vor Krieg, Ver­fol­gung und Folter. Andere ver­lassen per­spek­tivlose Leben­sum­stände auf der Suche nach einem besseren Leben. Viele haben Schreck­lich­es erlebt — in ihrer ver­lore­nen Heimat und unter­wegs. Angekom­men in Deutsch­land, brauchen sie Sicher­heit, Schutz ihrer Rechte, Woh­nung und Arbeit. Die Not der Flüchtlinge hat etwas mit uns zu tun. Sie führt in die Frage nach den Werten und Hoff­nun­gen, die unser Han­deln leit­en, fordert unsere men­schliche und poli­tis­che Stel­lung­nahme. Es wer­den Erin­nerun­gen wach; denn manche Ältere unter uns mussten während und nach dem 2. Weltkrieg selb­st ihre Heimat ver­lassen. Das Lei­den und Ster­ben erschüt­tert und macht wütend. So engagieren sich viele, geben den Flüchtlin­gen eine Stimme, unter­stützen sie. Aber es gibt auch Äng­ste. Wie sich die poli­tis­che und human­itäre Sit­u­a­tion in den kom­menden Monat­en entwick­eln wird, ist offen.

Die Gottes­di­en­ste im Win­terse­mes­ter 2015/16 ermöglichen Begeg­nun­gen mit Flüchtlin­gen und für sie Engagierten, öff­nen Räume zum Nach­denken, zum Fühlen und zum Beten. Die Worte der Bibel hin­ter­fra­gen und ermuti­gen unser Han­deln. Sie erin­nern uns an die Ver­heißung, dass nach Gottes Willen alle Platz find­en an einem Tisch.

Uni­ver­sitäts­gottes­di­en­ste
Uni­ver­sität­skirche, 11.00 Uhr

Son­ntag, 18. Okto­ber 2015
Ich bin fremd gewe­sen…“ (Mt 25,35)
Ausstel­lung: „Karan würde uns fehlen“
(Schulseel­sorge Gießen: Beate All­men­röder / Markus Ihle)
Junge Flüchtlinge bericht­en von ihren Erfahrun­gen.
Predigt: Prof. Dr. Ulrike Wag­n­er-Rau
Musik: Mar­it Jör­dens (Vio­line)
Gerold Vor­rath (Orgel)

Son­ntag, 8. Novem­ber 2015
„Flucht­en“ (Ps 56,9)
Tex­tkol­lage von Studieren­den der Evan­ge­lis­chen The­olo­gie
Predigt: Pfar­rerin Kat­ja Simon und Pfar­rer Joachim Simon
Musik: ESG-Chor (Leitung: Eva Runk­el / Kirsten Jedicke)
Gerold Vor­rath (Orgel)

Mittwoch, 18. Novem­ber 2015
„Ein umherir­ren­der Aramäer war mein Vater…“ (Dtn 26,5)
Infor­ma­tio­nen über Asyl­recht und Kirchenasyl:
Karin Diehl, Recht­san­wältin in der Arbeitsstelle Migra­tion der EKKW
und Julia Störmer, Asyl­ber­atung des Diakonis­chen Werkes Mar­burg
Predigt: Prof. Dr. Christl Maier
Musik: Johannes Krug (Hapi)
Gerold Vor­rath (Orgel)

Son­ntag, 13. Dezem­ber 2015
Litur­gy Spe­cif­ic Art
Predigt: Prof. Dr. Thomas Erne
Kun­st und Musik: Vales­ka Schulz und Fre­unde

Son­ntag, 17. Jan­u­ar 2016
„Trau­ma — und trotz­dem Leben“ (Ez 36,16–38)
Ein­sicht­en aus der Grup­pe­nar­beit mit Kriegskindern (Wolf­gang Win­ter, Pas­toralpsy­chologe)
Predigt: Wiss. Ass. Dr. Ruth Pos­er
Musik: Friederike Lep­etit (Vio­line)
David Käbisch-Lep­etit (Cel­lo)
Gerold Vor­rath (Orgel)

Son­ntag, 7. Feb­ru­ar 2016
„An einem Tisch“ (Lk 24,13–35)
Predigt: Prof. Dr. Lukas Bor­mann
Musik: Uni-Chor (Leitung und Orgel: Nils Kuppe)
Ein­ladung an Mar­burg­er Flüchtlingsini­tia­tiv­en
zum gemein­samen Sup­pe­nessen und zur Präsen­ta­tion ihrer Arbeit


Begleit­pro­gramm
10. Dezem­ber 2015, 19.00 Uhr
„Im Land dazwis­chen“
Filmabend in Koop­er­a­tion mit dem Stu­di­en­haus der
EKKW (Leitung: Dr. G. Neu­mann)
Alte Uni­ver­sität – Raum 01006

Ver­anstal­ter:
Die Uni­ver­sität­spredi­gerin
in Zusam­me­nar­beit mit der
Uni­ver­sität­skirchenge­meinde

Gottes­di­en­strei­he als PDF
Uni­ver­sitäts­gottes­di­en­ste

Universitätsgottesdienst: Ich bin fremd gewesen…

Karan würde uns fehlen

Am 18. Okto­ber 2015 um 11.00 Uhr in der Uni­ver­sität­skirche begin­nt die Rei­he der Uni­ver­sitäts­gottes­di­en­ste im Win­terse­mes­ter. Der Gottes­di­enst wird unter der Über­schrift „Ich bin fremd gewe­sen…“ (Mt 25,35) ste­hen. Junge Flücht­linge berich­ten von ihren Erfah­run­gen. Die Pre­digt hält Prof. Dr. Ulrike Wag­n­er-Rau. Musikalisch wird der Gottes­di­enst von Mar­it Jör­dens (Vio­line) und Kan­tor Gerold Vor­rath (Orgel) gestal­tet. Im Anschluss an den Gottes­di­enst wird die Ausstel­lung „Karan würde uns fehlen!“ eröffnet. Sie enthält Fotografien und State­ments von Gießen­er Schülern.

Gottesdienst zur Einheit der Christen in St. Peter und Paul

Gut zu (er)tragen

Am Don­ner­stag, dem 15. Okto­ber 2015, find­et in der katholis­chen Kirche St. Peter und Paul um 19.30 Uhr ein Gottes­di­enst zur Ein­heit der Chris­ten statt. Das The­ma ist „Gerechtigkeit in der Klei­dungsin­dus­trie“. Vor­bere­it­et wird der Gottes­di­enst von der ACK und der Mar­burg­er Lokalgruppe der Micha-Ini­tia­tive. Her­zlich willkom­men!

Marburg im Wandel: Erste Projekte in Sachen „Gemüse in die Stadt”

Logo Marburg im WandelLiebe Wan­del-Inter­essierte…

für Mittwoch bis Fre­itag (14–16. Okober 2015) suchen wir, die Per­maOase Ock­er­shausen für die Neue Kas­sel­er Straße 7, Mar­burg (nähe Haupt­bahn­hof) einen mech­a­nis­chen Häck­sler oder „Schräd­der” mit dem wir das Laub von Efeu und kleinere Äste zerklein­ern kön­nen. Das Ergeb­nis soll kom­postiert wer­den und im kom­menden Jahr in unsere ersten geplanten Hochbeete in Mar­burg und auf der Per­maoase einge­set­zt wer­den. Eben­so suchen wir dafür einen Trans­portan­hänger.
Ein Zug­fahrzeug ist vorhan­den.

Wer sich dabei auch kör­per­lich betäti­gen möchte melde sich bitte bei mir.

Mit der Bitte um Weit­er­leitung und besten Grüßen,
Udo Wier­le­mann

Pro­jek­ten­twick­ler für Genossen­schaften
Agen­tur für Inter­net­gestal­tung

RegioA­gen­tur Udo Wier­le­mann
Lin­den­gasse 2
35315 Homberg Ohm

Tel.: 06633–6437533
Mobil: 01573–5577665
FAX.: 06633–3959645

post@regioagentur.net
www.marburg-im-wandel.de

Mose und Aaron. Vortrag in der Synagoge

Synagoge Marburg

Am Dien­stag, dem 13. Okto­ber 2015, find­et um 19.30 Uhr in der Mar­burg­er Syn­a­goge, Liebigstraße 21a, eine Vor­tragsver­anstal­tung der Gesellschaft für Christlich-Jüdis­che Zusam­me­nar­beit in unser­er Syn­a­goge statt. Das The­ma des Vor­trags lautet:

Mose und Aaron — Eine Brud­er­beziehung aus jüdis­ch­er Sicht”

Ref­er­entin ist Dr. Ruth Röch­er, Vor­sitzende der Jüdis­chen Gemeinde Chem­nitz.

Flucht — Fremde — Heimat. Friedensweg der Religionen 2015

Friedensweg

Her­zliche Ein­ladung zum Friedensweg der Reli­gio­nen am 10. Okto­ber 2015!

Zum sech­sten Mal bere­its ver­anstal­tet der Mar­burg­er Runde Tisch der Reli­gio­nen einen öffentlichen Friedensweg: Gemein­sam unter­wegs zu den Orten ver­schieden­er Reli­gion­s­ge­mein­schaften Mar­burgs. Er begin­nt um 17.15 Uhr im Rathaus, wo sich im his­torischen Rathaus­saal die Bahá’í-Gruppe vorstellt, führt zur evan­ge­lis­chen Uni­ver­sität­skirche und über die neue Moschee, Bei St. Jost 17, zum bud­dhis­tis­chen Shamb­ha­la-Zen­trum und schließlich zur Syn­a­goge in der Liebigstraße. Dort endet der Friedensweg nach einem abschließen­den Rundge­spräch gegen 22.00 Uhr. Der Friedensweg der Reli­gio­nen wid­met sich in diesem Jahr dem The­ma „Flucht — Fremde — Heimat”.

Wichtig für alle ‚geübten’ Friedensweg­wan­der­er: Dieses Mal zeigt sich der Wan­der­weg in neuer For­ma­tion. Die neue Route ist oben ersichtlich.

Gottesdienst: 25 Jahre Wiedervereinigung

Brandenburger Tor

Das Bran­den­burg­er Tor in Berlin — Sym­bol der deutschen Ein­heit

Nach 25 Jahren Wiedervere­ini­gung wollen wir am Son­ntag, dem 4. Okto­ber 2015 um 11.00 Uhr in einem Gottes­di­enst in der Uni­ver­sität­skirche an dieses Ereig­nis erin­nern. Wir wollen Gott dafür danken, dass es in Europa das Wun­der ein­er friedlichen Rev­o­lu­tion gegeben hat. (Foto: Jörg Rust­meier)

Erntedankfest in St. Jost

Erntedankfest in St. Jost

Am Sam­stag, dem 3. Okto­ber 2015, ab 17.00 Uhr feiern wir in der Wochen­schlus­san­dacht mit Abendmahl das Erntedank­fest. Auch in diesem Jahr wer­den Altar und Chor­raum von Gemein­degliedern wun­der­bar geschmückt sein. Her­zliche Ein­ladung! (Foto: Jörg Rust­meier)

Michaelis — Gottesdienst zum Fest der Engel

Gott hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen,
dass sie dich auf den Hän­den tra­gen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt.” (Psalm 91,11f)

Mit ein­er feier­lichen Evan­ge­lis­chen Messe am 1. Okto­ber 2015 ab 19 Uhr wollen wir Gott danken für die Begleitung und Bewahrung unseres Lebens durch seine geheimnisvoll-wun­der­baren Boten. Her­zliche Ein­ladung!

Das Bild zeigt den Taufen­gel aus der Evan­ge­lis­chen Kirche St. Paulus in Worms­dorf, Kirchenkreis Egeln (Sach­sen-Anhalt). Foto: Rüdi­ger Muschke

Valid XHTML 1.0 Transitional

58 Abfragen in 1,240 s
universitaetskirche.de
läuft mit WordPress