Interreligiöser Dialog – Voraussetzungen und Ziele“

Der Run­de Tisch der Reli­gio­nen Mar­burg lädt Bischof Mar­tin Schin­de­hüt­te am 25. Novem­ber 2011 um 20.00 Uhr c.t. in das Phil­ipp­shaus ein zum The­ma:

Inter­re­li­giö­ser Dia­log – Vor­aus­set­zun­gen und Zie­le“

Mar­tin Schin­de­hüt­te ist Vize­prä­si­dent des Kir­chen­am­tes der EKD und Lei­ter der Haupt­ab­tei­lung „Öku­me­ne und Aus­lands­ar­beit der EKD“. Seit 2006 nimmt er als Aus­lands­bi­schof der EKD auf sei­nen Rei­sen an zahl­rei­chen öku­me­ni­schen und inter­re­li­giö­sen Begeg­nun­gen teil.

In einem Vor­trag von 2007 hat er den not­wen­di­gen Dia­log zwi­schen den Reli­gio­nen mit fol­gen­den Wor­t­en begrün­det: „Reli­gio­nen und Kul­tu­ren kom­men durch moder­ne For­men der Mobi­li­tät und Kom­mu­ni­ka­ti­on ein­an­der in einer Wei­se nahe und ver­wi­ckeln sich inein­an­der wie nie­mals zuvor. Dar­in ste­cken gro­ße Gefah­ren, aber auch gro­ße Chan­cen. Unser Wis­sen um Kul­tu­ren und Reli­gio­nen, unse­re Fähig­keit zu pro­fi­lier­ter und empa­thi­scher Begeg­nung, unser Wil­le zu gemein­sa­mem Han­deln ange­sichts der glo­ba­len Über­le­bens­her­aus­for­de­run­gen sind eher beschei­den und ganz gewiss nicht zurei­chend. Wir brau­chen drin­gend den Aus­bau von Struk­tu­ren und Kom­pe­ten­zen, die einen lebens­dien­li­chen Dia­log ermög­li­chen, der sich für die Dia­log­part­ner nicht in Rela­ti­vie­rung und Gleich-Gül­tig­keit aller Per­spek­ti­ven ver­liert, son­dern gera­de jene Bin­dun­gen und Ori­en­tie­run­gen im Glau­ben stärkt, die zu einem enga­gier­ten und nach­hal­ti­gen Bei­trag zu Frie­den, Gerech­tig­keit und Bewah­rung der Schöp­fung bereit und in der Lage sind.“

 

Valid XHTML 1.0 Transitional

95 Abfragen in 1,816 s
universitaetskirche.de
läuft mit WordPress